Warten auf Schmetterlinge

Cover - Warten auf Schmetterlinge

»… auf der Weihnachtsfeier sind jede Menge schräge Sachen passiert. Da hatten sich irgendwie alle lieb. Selbst Beleuchter-Willi, der alte Preuße, stand Arm in Arm mit seinem Spinnefeind, dem Dramaturgen aus München, auf der Tanzfläche. Und sie selbst hatte das Fest der Liebe ja auch allzu wörtlich genommen und war am nächsten Tag bei einem der Einlassstudenten aufgewacht. Nie wieder, hatte Karen sich geschworen. Sie war nie wirklich der Typ für diese Eine-Nacht-Nummer, das Erwachen war immer irgendwie schwierig, aber nach dieser Aktion war sie endgültig geheilt.

Männer sind auch kompliziert

Als Karen in dieser Nacht das Theater verlässt, weiß sie folgende Dinge über Philipp: Er arbeitet als Aushilfe für die Bühnentechnik noch bis zu den Theaterferien. Er geht gern in die Sauna, kann Rühreier und Speck braten, und ihm wurde als Kind der Blinddarm herausgenommen. Doch, der Typ gefällt Karen. Richtig gut sogar. Allerdings bleiben ihr nur fünf Wochen, bis sein Vertrag ausläuft. Nicht gerade viel, wenn scheinbar alles schiefgeht. Und doch tut sich was, wenn auch anders als Karen es sich vorgestellt hat. Auf der Premierenfeier zum Beispiel. Oder nach Feierabend in der Kantine. Am letzten Abend vor der Sommerpause feiern die Kollegen das große Abschlussfest der Spielzeit. Eine wirklich schöne Party. Eigentlich ...

»Warten auf Schmetterlinge« ist der Auftakt zur Serie »Ein Theater zum Verlieben«. Jeder Teil erzählt eine eigene, in sich abgeschlossene Liebesgeschichte aus dem Theateralltag.